Kunst im Hotel

HOTEL DER KUNST. Die Fundstücke, die in den Ausgrabungen vom Boscolo Exedra zu Tage getreten sind, erzählen von den "Thermae Diocletiani", die zu den großartigsten und perfektesten Thermen der antiken Welt zählten. Unter dem Sala Dioclezioano kann man die Einzelheiten eines Beckens bewundern, im Foyer vom Konferenzbereich den Mosaikfußboden mit großen Steinen, unter dem Saal Michelangelo den achteckigen Brunnen und im Hotel die großen Marmorköpfe, die die Gottheiten darstellen, Kopien des klassischen Modells aus dem 19. Jahrhundert.

Im Boscolo Exedra ist der so genannte "Flügel der Clementina" erhalten geblieben, für den einst im 16. Jahrhundert das "Calidarium" der Thermen in Lager der Kornspeicher Roms umgewandelt worden war und in dem der Originaldachstuhl mit Holzbalken in Sicht nach einer aufwendigen Restaurierung erhalten geblieben ist.

Ein Aufenthalt im Boscolo Exedra ist auch eine gute Gelegenheit, um sich bedeutende Beispiele der zeitgenössischer Kunst anzusehen, wie zum Beispiel der nüchterne Entwurf für das Werk "Geographie" von Mario Sironi (1885-1961), das eine sitzende Frau in steifer Haltung zeigt, die fast zu thronen scheint und der die Welt zu Füßen liegt, das beherrschende Element der Bildgestaltung.

Der Gruppe Boscolo ist es zu verdanken, dass die Piazza della Repubblica aufwendig restauriert wurde und heute zu einer der großen Attraktionen Roms geworden ist.